Der Unterricht erfolgt in Gruppen unter Leitung von Fachdozenten.
Mehr als 70% unserer Absolventen finden zeitnah einen adäquaten Arbeitsplatz.
Die Bestehensquote bei den IHK-Prüfungen liegt bei über 97%.

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung

Was machen Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung und wo werden sie tätig?

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung koordinieren den Versand, Umschlag und die Lagerung von Gütern und verkaufen Verkehrs- sowie logistische Dienstleistungen. Sie managen den Transport und legen fest, welches Verkehrsmittel eingesetzt wird. Dabei stehen sie mit Kunden und Partnern im In- und Ausland in Kontakt. Weitere Aufgaben können sein:

  • Beratung
  • Preiskalkulation und Angebotserstellung
  • Rechnungserstellung- und prüfung

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen sind in Speditionen und Unternehmen im Bereich Umschlag und Lagerwirtschaft tätig.

Wie läuft die Umschulung für Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung in Vollzeit ab?

Die Umschulung für Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung in Vollzeit dauert insgesamt 24 Monate. Ihre Umschulung startet mit der kaufmännischen Grundausbildung (ca. 4 Monate). In diesem Zeitraum werden Ihnen grundlegende kaufmännische Kenntnisse aus den folgenden Bereichen vermittelt: 

    • Grundlagen der Kaufmännischen Steuerung und Kontrolle
    • Kaufmännisches Rechnen
    • Grundlagen der Büroorganisation
    • Grundlagen Marketing (Kundenmanagement)
    • Grundlagen der Beschaffung (Sach- und Dienstleistungsmanagement)
    • Personalwirtschaft
    • Textverarbeitung mit Word
    • Tabellenkalkulation mit Excel

     

    Anschließend gehen Sie in die sogenannte Fachausbildung. Diese 7-monatige Ausbildungsphase verbringen Sie ausschließlich in unserem Haus. Sie erlernen die theoretischen Grundlagen und bereiten sich auf die theoretische Zwischenprüfung vor. Die gesamte theoretische Ausbildung umfasst im Wesentlichen 15 Lernfelder:

    • Lernfeld 1: Die Berufsausbildung mitgestalten
    • Lernfeld 2: Im Speditionsbetrieb mitarbeiten
    • Lernfeld 3: Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgänge bearbeiten
    • Lernfeld 4: Verkehrsträger vergleichen und Frachtaufträge im Güterkraftverkehr bearbeiten
    • Lernfeld 5: Speditionsaufträge im Sammelgut und Systemverkehr bearbeiten
    • Lernfeld 6: Frachtaufträge eines weiteren Verkehrsträgers bearbeiten
    • Lernfeld 7: Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern
    • Lernfeld 8: Betriebliche Beschaffungsvorgänge planen, steuern und kontrollieren
    • Lernfeld 9: Lagerleistungen anbieten und organisieren
    • Lernfeld 10: Exportaufträge bearbeiten
    • Lernfeld 11: Importaufträge bearbeiten
    • Lernfeld 12: Beschaffungslogistik anbieten und organisieren
    • Lernfeld 13: Distributionslogistik anbieten und organisieren
    • Lernfeld 14: Marketingmaßnahmen entwickeln und durchführen
    • Lernfeld 15: Speditionelle und logistische Geschäftsprozesse an wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausrichten

     

    Der nächste Abschnitt findet im dualen Ausbildungssystem statt. Dabei sind Sie 4 Tage pro Woche in einem Betrieb tätig und einen Tag in der Sprachwerkstatt. Im Ausbildungsbetrieb erleben Sie, wie die in der theoretischen Fachausbildung erlernten Abläufe in der Berufspraxis umgesetzt werden. Unsere Berater*innen unterstützen Sie im Vorfeld bei der Suche nach einem passenden Ausbildungsbetrieb und bei der Erstellung Ihrer Bewerbung. Die betriebliche Lernphase dauert ca. 7 Monate.
    Im letzten Abschnitt Ihrer Umschulung (ca. 5-6 Monate) bereiten wir Sie intensiv auf die schriftliche und praktische Abschlussprüfung vor der IHK vor. Die schriftliche Abschlussprüfung schreiben Sie in den Bereichen Leistungserstellung in Spedition und Logistik (verkehrsträgerübergreifender Teil und verkehrsträgerspezifischer Teil), Kaufmännische Steuerung und Kontrolle und Wirtschafts- und Sozialkunde.
    Die praktische Prüfung besteht aus einem fallbezogenen Fachgespräch über ein von zwei zur Wahl gestellten praxisbezogenen Aufgaben. Der Themenschwerpunkt der Wahlaufgaben stammt aus dem Gebiet speditionelle und logistische Leistungen.
    Die Umschulung endet mit der bestandenen praktischen Prüfung vor der IHK.

    Welche Verkehrsträger können als Prüfungsschwerpunkt ausgewählt werden?

    Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen legen sich für die schriftliche Prüfung auf zwei Verkehrsträger fest, auf die sie sich spezialisieren möchten. Am Prüfungstag erfahren sie, welche Aufgabenstellung sie bearbeiten müssen. Es kann zwischen den folgenden Verkehrsträgern ausgewählt werden:

    • Straßenverkehr
    • Schienenverkehr
    • Luftverkehr
    • Binnenschifffahrt
    • Seeschifffahrt

    Informationen zur Prüfung vor der IHK

    Die einzelnen Teile der gesamten Abschlussprüfung werden wie folgt gewichtet:

    • 25% - Leistungserstellung in Spedition und Logistik (180 Min.)
    • 25% - Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (90 Min.)
    • 25% - Wirtschafts- und Sozialkunde (60 Min.)
    • 25% - Fallbezogenes Fachgespräch (praktische Prüfung)

    Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie bei der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld.

    Flyer zum Download

    Umschulungsbeginn am 01.07.2022

    Allgemeine Informationen zu unseren Umschulungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.

    Termine

    01.07.2022
    28.06.2024
    Anmeldeschluss: 29.07.2022 Anmelden

    montags bis freitags

    08:00
    15:00
     Uhr