Integrationskurse - Deutsch für Migranten

Allgemeine Kurse

Integrationskurs mit Alphabetisierung

Zuwanderinnen und Zuwanderer, die dauerhaft in Deutschland leben und kein oder wenig Deutsch sprechen, haben einen gesetzlichen Anspruch auf Teilnahme an einem Integrationskurs.

Das Aufenthaltsgesetz regelt in den §§ 44 und 44a, wer am Integrationskurs teilnehmen darf beziehungsweise wer dazu verpflichtet werden kann.

  • Neu zugewanderte A­usländerinnen und Ausländer, die nach dem 01.01.2005 eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben, bekommen von der Ausländerbehörde direkt die Bestätigung über die Teilnahmeberechtigung am Integrationskurs.
  • Ausländerinnen und Ausländer, die bereits längere Zeit in Deutschland leben, haben die Möglichkeit an einem Integrationskurs teilzunehmen und beantragen den Berechtigungsschein über uns oder direkt beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).
  • Unionsbürgerinnen und Unionsbürger (EU), können ebenfalls an einem Integrationskurs teilnehmen. Dazu müssen Sie einen schriftlichen Antrag auf Zulassung zum Integrationskurs stellen. Wir sind Ihnen gern dabei behilflich.
  • Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler sowie deren Ehegatten oder Abkömmlinge haben einen Anspruch auf kostenlose Teilnahme am Integrationskurs. Das Bundesverwaltungsamt stellt Ihnen eine Bestätigung über die Teilnahmeberechtigung aus.
  • Deutsche Staatsangehörige, deren Deutschkenntnisse nicht ausreichen und die noch keinen Integrationskurs besucht haben, können ebenfalls an einem Integrationskurs teilnehmen und beantragen die Teilnahmeberechtigung über uns oder direkt beim Bundes­amt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Wir haben alle notwendigen Formulare und sind Ihnen gern bei der Antragstellung behilflich.

Neu: In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt bieten wir den Teilnehmern und Teilnehmerinnen unserer Deutschkurse die Möglichkeit, ihre Kinder im Alter von 1 - 3 Jahren durch ausgebildete Tagesmütter betreuen zu lassen, wenn die Kinder keinen Platz in einer Kindertagesstätte bekommen können.